top of page
Suche
  • AutorenbildAssoziation:E

Praxisseminar Psyche & Alltag

Aktualisiert: 27. Nov. 2022

Für ein zärtliches Verständnis unserer psychischen Zustände, Zuschreibungen und der Auswirkungen des Alltags auf die Psyche

Psychische Gesundheit und unser Verständnis von ihr sind heutzutage zugleich banalisiert und vereinzelt. Man spricht von “Privatneurosen”, den “eigenen kleinen Traumata” und übt sich in Resilienz, um im Alltag zu funktionieren. Auf die Frage nach dem eigenen Wohlergehen kommt allzu oft ein schlichtes “Alles gut”. Floskelhaft und inflationär werfen wir mit psychologischen Ausdrücken um uns, die wenig Bedeutung haben, die wir zumeist falsch verwenden oder erst gar nicht wissen, was mit ihnen gemeint ist. Gerade durch das ständige banalisierte Gerede über die Psyche erklären wir diese zum bloßen Small-Talk-Thema und gehen auf Distanz zu unseren psychischen Zuständen und deren Ursachen. Uns stattdessen ernsthaft damit auseinanderzusetzen, wie es uns geht, vermeiden wir. Ein angemessenes Bereden findet kaum statt - insofern wir überhaupt darüber reden, wie es uns geht.

Zugleich sprechen wir selten von unserer aller, sondern meistens nur von der eigenen psychischen Gesundheit. Dabei sind doch viele von uns in ähnliche Konstellationen des Alltags eingespannt - die ebenso ähnliche psychische Problematiken provozieren. Vollzeit-Jobs, Beziehungen mit Partner*innen, Freund*innen und Familie, finanzielle Prekarität oder der Wunsch nach Selbstverwirklichung prägen unsere psychischen Zustände. Wie es uns psychisch geht, ist weder Schicksal oder Veranlagung, sondern Folge unserer Lebensweisen. Was wir im Alltag machen, wie wir uns zueinander verhalten und was wir fühlen (müssen), beeinflusst unsere Psyche.

In diesem Seminar möchten wir zunächst erkunden, wie sich Alltag konkret auf unsere Psyche auswirkt, wie diese also von alltäglichen Erfahrungen bestimmt wird. Anschließend wollen wir gemeinsam ein kritisches und emanzipatorisches Verständnis unserer psychischen Zustände und Zuschreibungen ausbilden. Dies soll anhand der Diskussion konkreter Begriffe geschehen. Praktisches Ziel ist es, einen zärtlichen Umgang mit der Psyche im Alltag zu entwickeln.

Wann & Wo

Freitag, 02.12., 16-20 Uhr & Samstag, 03.12., 11-18 Uhr

im Blauen Salon des Mehringhofs (Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin)

Seminarplan

Teil I: Wie der Alltag unsere Psyche bestimmt (Freitag)

  1. Kollektive Selbstuntersuchung: Leistungsdruck & Winterzeit

  2. Über den Zusammenhang von Alltag und Psyche

  3. Grundlagen einer Analyse unserer Psyche

  4. Der Umgang mit Psyche heute: Verdrängen, um zu funktionieren

Teil II: Wie wir im Alltag über unsere Psyche sprechen (Samstag)

  1. depressiv*Depression

  2. narzisstisch*Narzissmus

  3. neurotisch*Neurose

  4. dement*Demenz

  5. hysterisch*Hysterie

  6. traumatisch*Trauma

  7. schamhaft*Scham

  8. traurig*Trauer // melancholisch*Melancholie

Teil III: Ausblick in die verlorene Zukunft (Samstag)

… und das Begehren, dass alles anders sein könnte: Rationalisierung & Befreiung

 

Weitere Infos & Anmeldung unter info@assoziation-e.org oder via Instagram (@assoziation_e)

DISCLAIMER: Das Seminar soll und kann keine psychotherapeutische oder -analytische Behandlung ersetzen.


249 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Utopia & Lost Futures: Building Rat Park

Oktober 2022. Vortragsnotizen von Alfredo Linguini “Rat Park” war ein Konzept, das die Versuchsanordnung und Ergebnisse von Experimenten zu Suchtverhalten in den 1970er Jahren radikal in Frage stellte

Comments


bottom of page