top of page
Suche
  • AutorenbildAssoziation:E

Assoziation:En im Überblick

Aktualisiert: 9. Nov. 2023

Assoziation:En ist ein Format, das Menschen mit kritisch-emanzipatorischen Ansinnen eine gemeinsame Plattform bietet: Perspektiven auszutauschen, gemeinsame Standpunkte auszuarbeiten und diesen Standpunkten auch Taten folgen zu lassen. Wir suchen Antworten auf die Frage, wie ein Raum emanzipatorischen Dialogs in unserer Zeit aussehen kann. Welche Themen werden wie diskutiert, welche Rolle spielt dabei persönlicher und/oder fachlicher Hintergrund oder die Selbstverortung in kollektiven Strukturen?


Gegründet wurde das Format 2018, zunächst als lose Assoziation, als Zusammenkunft, Agora von und für Freund*innen und Bekannte. In den vier Jahren seit der Gründung erfuhr das Format immer größeren Zuwachs. Die Institutionalisierung unserer Suche war schließlich eines der Hauptmotive für die Gründung der Assoziation E e.V.


Assoziation:En sucht im Gespräch nach Fragen ohne vorgegebene Antworten. Der Fokus liegt auf einer gemeinsamen Suche im Dialog, assoziativ statt kompetitiv. Teilnehmer*innen werden in Input-Beiträgen zu Beginn der Sessions einige Hintergrundinformationen und mögliche Fragestellungen zu einem Thema angeboten. Es findet kein dogmatisches Belehren statt. Gemeinsam werden Grenzen (anhand) von empirischer Forschung und subjektivem Empfinden ausgelotet. So wollen wir dem nachspüren, was den Weg zu einer befreiten Gesellschaft versperrt.


Bewusst stellt sich Assoziation:En dem Unterbestimmten, dem Unklaren, dem Unbewussten, ohne es unbedingt bestimmen zu müssen. Assoziation:En ist offen für alle, die Lust auf diesen Gesprächsmodus und die jeweiligen Fragen haben. Die Veranstaltungen werden von Vereinsmitgliedern moderierend begleitet.



Prinzipielles übers Reden über Prinzipielles

Moderation: Vor den Sitzungen treffen sich die Moderator*innen, um sich vorzubereiten und für die jeweiligen Themen angemessene Kommunikationsmodi auszuwählen.


Normativität: Wir teilen einen emanzipatorischen Anspruch - der jederzeit nachgefragt & eingefordert werden kann. Dabei geht es uns nicht um ein Dogma, sondern darum, den emanzipatorischen Anspruch im Sinne von Reflexion einzufordern - wie würdest du dies oder jenes jetzt emanzipatorisch einordnen?


Gesprächskultur: Wir legen großen Wert auf eine partizipative, empathische Gesprächskultur. Das ist auch das Ziel der Vereinsmitglieder und anderen einfühlsamen und diskussionserfahrenen Personen, die die Veranstaltungen moderierend begleiten.




Up Next

  • Probleme progressiver Moral: How to Exit the Vampire Castle

  • Zur Frage der Awareness-Arbeit

  • Toxic Positivity

  • Zur Ideologie der Komplexität

  • Wer bestimmt die Grenzen beim Kampf für Klimagerechtigkeit?

  • Wie umgehen mit Druck in Familie / Lohnarbeit / Mental Illness / Stress bei Kollektivarbeit

  • Reflexion auf Dynamiken der Infantilisierung

  • Zu deutscher Ideologie und Ästhetik

  • Leistungsbereitschaft und Arbeitsmoral; Familienplanung und Verkopftheit: Ein Gespräch zwischen Eltern und Kindern

  • Nostalgie & Lost Futures: Unsere Lockdown-Melancholie



Themen bei Assoziation:E:n bisher waren

  • Zum Versuch der Kollektivierung und Politisierung von Fürsorge

  • Radikale Zärtlichkeit. Warum Liebe politisch ist

  • Therapie und Revolution. Zur (Ent-)Privatisierung psychischer Gesundheit

  • Greenwashing

  • Von Verschwörungen und Propaganda

Als "Agora München":

  • Flucht und Asyl - Kritik der “Flüchtlingspolitik”

  • Vom Zusammenhang von Körper und Gesellschaft + Gedicht

  • Feministische Praxis?! In Recht, Politik und darüber hinaus

  • Zur Zukunft der Arbeit

  • Die Würde des Menschen ist unantastbar?!

  • Zur Ideologie der “Überbevölkerung”




Bei Fragen und Anregungen kontaktieren Sie uns gerne: info@assoziation-e.org



57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Utopia & Lost Futures: Building Rat Park

Oktober 2022. Vortragsnotizen von Alfredo Linguini “Rat Park” war ein Konzept, das die Versuchsanordnung und Ergebnisse von Experimenten zu Suchtverhalten in den 1970er Jahren radikal in Frage stellte

Comments


bottom of page